Titel: A Darker Shade of Magic
Deutsche Ausgabe: Leider noch keine Infos
Autor: Victoria E. Schwab
Reihe: A Darker Shade of Magic #1
Seiten: 400
Verlag: Titan Books
Format: Taschenbuch
ISBN: 9781783295401
Preis: ca. 10 €
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2015
Genre: Fantasy
Sprachschwierigkeit: 2-3

Red London, White London, Grey London, Black London - Eine Stadt, vier Welten. Und Kell wandelt dazwischen...


Inhalt
................

Kell verfügt über "Antari" Magie und wandelt zwischen drei Welten: Red London, White London und Grey London. Dabei überbringt er Botschaften, das ist die einzige erlaubte Transaktion. Sonst dürfen keine Gegenstände oder Artefakte geschmuggelt werden. Denn nach der Zerstörung der vierten Version Londons (Black London) hat das Gleichgewicht zwischen den Welten erheblich gelitten. Doch aller Vorsicht zum Trotz widersetzt sich Kell dem und kann es nicht lassen, kleine Schmuckstücke zu sammeln. Eines Tages wird ihm dies jedoch zum Verhängnis, als ihm etwas gewaltig Mächtiges untergeschoben wird.

Mein Eindruck
.....................................

Die Welt und Idee von "A Darker Shade of Magic" ist einfach nur gut gemacht. Es gibt vier parallele Londons, in denen Magie und Menschen ganz verschieden sind. Eines davon, Black London, ist an seinem Überhang von Magie zugrunde gegangen. Grey London hat nahezu alles seiner Magie eingebüßt, White London hält sich mit Machtkämpfen am Leben, nur Red London scheint zu florieren. Kell ist nahezu die einzige Verbindung zwischen den Ländern, denn "Antari" sind sehr selten. Sie sind die Einzigen, die mittels Blutmagie Tore erschaffen und die Welten wechseln können.

Soweit so gut und alles auch ziemlich genial. Nur hat es leider bei mir schon recht lange gedauert, bis ich in der Geschichte angekommen bin. Die ersten 100 Seiten enthalten sehr viel Wordlbuilding, viel Charaktereinführung, aber eher wenig Handlung. Wirklich fesselnd wird es erst, als sich Kell und die Diebin Lila begegnen. Ab da nimmt die Story Fahrt auf und wurde deutlich besser.

Mein Problem das ganze Buch über war, dass mir die Charaktere leider sehr hölzern vorkamen. Vor meinen Augen wurden sie nie ganz lebendig und konnten die Geschichte für mich nicht mitreißend tragen. Ich habe zwar die Beweggründe der Figuren verstanden, aber für mich kam es mehr aufgetragen und angedacht herüber. Für mich haben die Charaktere ihre Emotionen nur ausgedrückt, nicht gelebt. Deshalb fiel es mir sehr schwer, mich richtig für das Buch zu begeistern und auch gegen Ende war es leider nur in Ordnung und nicht überragend.

Doch das ist eine sehr subjektive Empfindung, die sich bei einem anderen Leser schon wieder ganz anders abspielen kann. Denn im Grunde hat das Buch alles, was es für eine fantastische Geschichte braucht. Bei mir wollte der Funke leider nicht überspringen, ohne dass ich genau mit dem Finger darauf zeigen kann, weshalb.

Fazit 
..................

"A Darker Shade of Magic" ist sicherlich ein gutes Buch mit einer gut erzählten Geschichte. Handwerklich ist alles einwandfrei, die Saat ist gesetzt und wartet nur darauf aufzugehen. Bei mir hat das leider nicht funktioniert, die Charaktere sind für mich leider immer ein Stück weit zu distanziert und hölzern geblieben. Es gibt Motive und Beweggründe, aber mir waren sie nicht durch die Figuren verinnerlicht, sondern mehr erzählerisch dem Leser vor die Nase gehalten. Der fehlende Bezug hat es mir schwer gemacht und ließ das Buch (für mich) leider nur etwas über dem Durchschnitt zurück.


Erzähltechnisch gut, der Funke fehlte
3,4 Sterne

10 Responses
  1. Kücki K. Says:

    Huhu Tina :)

    Oh das tut mir wirklich leid dass dich ADSOM nicht so begeistern konnte :(
    Du hast ja schon gesehen, dass mich total umgehauen hat. Trotzdem kann ich deine Gründe total verstehen.
    Ich kenne das, wenn Charaktere einfach nicht so Recht einem sympathisch werden wollen. Für mich persönlich funktioniert das Buch dann auch im ganzen einfach nicht. Lila und Kell waren glücklichweise genau die Art von Charakteren, die ich mag. Vor allem Lila konnt ich unglaublich gut verstehen, was irgendwie auch daran liegt, dass sie ein bisschen mehr YAmäßig konstruiert war, jedenfalls nach meinem empfinden. Ich konnte sie daher total verstehen und mich auch für sie begeistern, ich kann aber durchaus verstehen, dass man mit ihr und Kell nicht warm werden könnte.
    Trotzdem finde ich hast du eine tolle Bewertung geschrieben, die man nachvollziehen kann und die den Nagel gut auf den Kopf trifft.
    Hoffentlich kann die vielleicht Teil 2 überzeugen, falls du die Reihe fortsetzen solltest :D

    Liebe Grüße
    Kücki ♥


  2. Hey Tina :)
    Tolle Rezension. Die einige, die etwas nüchterner das Buch betrachtet und eine kritische Meinung äußert.
    Momentan fällt mir immer wieder auf, wie unterschiedlich man das ganze Worldbuilding-Charakter-Gedöns empfinden kann. Während manche Bücher *hust* Red Queen *hust* den Ball ziemlich flach halten, hauen andere total rein. Vielleicht hauen sie zu viel rein. Ich muss sagen, dass ich das gar nicht mag, wenn ich mich durch so eine Masse an Infos durchkämpfen muss, bis die Handlung dann beginnt.
    Handlung+alles andere = Lesespaß, dabei scheint die Formel so einfach zu sein, damit der Leser sich freut ;)

    Alles Liebe ♥


  3. Das mit dem Beginn empfand ich eben so. Der Einstieg fiel mir nicht sehr leicht und es zog sich bis Spannung auf kommt. Aber dann hatte es mich irgendwann und ich mochte die Charaktere wirklich sehr, sehr gerne. Mir waren sie äußerst sympathisch :D Konnte es gegen Ende kaum weglegen, haha.
    Schade dass es dich nicht so umhauen konnte, so in etwa erging es mir ja bei Vicious.


  4. Nenatie Says:

    Hallo Tina :)
    eine sehr sachliche Rezi! Gefällt mir. Das Buch ist auf meiner Wunschliste und wenn es die Zeit mal zulässt werde ich es auch noch lesen!

    Liebe Grüße


  5. Bou Queen Says:

    Ich bin noch ziemlich am Anfang der Story, nachdem ich es gestern erst bekommen habe (Für dann Fall das ich mich wiederhole: Ich bestelle nie wieder bei Thalia!), aber schade das es dir nicht gefallen hat :(. Die Figuren sind natürlich das wichtigste, exakt das Problem hatte ich aber auch bei Vicious. Da kam ich auch irgendwie schwer mit den Figuren zurecht und hatte kaum Zugang zu ihnen. Weiß also sehr gut was du meinst und hab etwas sagt das es mir bei ADSOM ebenfalls so gehen wird.


  6. Tina Says:

    @Kücki:

    Jaa, leider :( Hab mir schon ziemliche Hoffnungen gemacht, als ich deine Wertung gesehen habe! Überhaupt waren die Wertungen ja atemberaubend.

    Stimmt, wenn ich darüber nachdenke, hat es schon mehr wie YA gewirkt, obwohl es eigentlich ein Fantasy Buch für Erwachsene sein sollte, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

    Danke dir^^ Ich werde mir noch überlegen, ob ich die Reihe fortsetze ;)

    @Carly:

    Ja es ist echt schwierig, das ausgeglichen hinzubekommen und man kann es wohl eh nie jedem richtig machen. Der eine hat das Verhältnis lieber so, der andere wieder anders und letztendlich kann man sich nur für einen Weg entscheiden. Hier fand ich es sogar fast etwas übertrieben, was die Weltgestaltung anging. So kanns auch laufen, obwohl ich das normal gerne habe^^

    @Effi:

    *lach* dann war es bei uns genau umgekehrt ;) Ich war ja bei "Vicious" sofort drin^^

    @Nenatie:

    Bin gespannt auf deine Meinung, wenn du es liest!

    @Bou:

    Na bei dir bin ich ja sehr gespannt, wie es dir ergehen wird ;P Vielleicht sind wir ja zur Abwechslung mal wieder einer Meinung^^ Ja so wie du es beschreibst mit "Vicious", so in etwa ging es mir leider auch... Aber mal abwarten!


  7. Friedelchen Says:

    Hach schade dass die Charaktere so hölzern geblieben sind, dabei klingt das Buch ansonsten so gut. Ich persönlich mag so ein Worldbuilding am Anfang eigentlich, da wurde ich wohl durch Stephen King abgehärtet, der braucht manchmal 200 Seiten, bis es wirklich spannend wird :-P


  8. May Says:

    Hach ja irgendwie schade, dass dir das Buch nicht mega toll gefallen hat :( Ich fand auch, dass das Buch alles für eine perfekte Geschichte hatte, aber der Funke ist nicht ganz übergesprungen. Aber ich habe das Gefühl The Archived wird mir noch viiiiel mehr zusagen, ich bin schon total gespannt darauf ^-^


  9. Hallo :)
    Ich hab es auch letzte Woche beendet und muss dir leider zustimmen. Die Welt ist wirklich super toll, aber an den Charakteren hat es gehapert. Ich hatte das Gefühl, dass sie sich nicht wirklich weiter entwickelt haben und deshalb recht einseitig geblieben sind. An sich hatten sie schon interessante Persönlichkeiten, aber da man ja im Grunde schon wusste, wie sie ticken, ist ihr Verhalten irgendwann vorhersehbar geworden... :(
    Ich werde aber trotzdem weiter lesen, weil ich die Welt einfach so klasse fand! Liebste Grüße!


  10. Katja Junge Says:

    Hi Tina!
    Auf meinem Blog erscheint heute Abend auch ein Beitrag zu dem Buch. Am Ende des Artikels füge ich Links zu anderen Blogs, wie Deinem ;-) hinzu, die das Buch auch bereits gelesen haben. Wenn Du nicht einverstanden bist oder das doof findest, schick mir doch bitte einfach eine kurze Nachricht.
    Viele Grüße

    Kati @Zeit zu Lesen
    http://zeitzulesen.blogspot.de/


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment