Titel: Sturm über roten Wassern
Originaltitel: Red Seas under Red Skies
Autor: Scott Lynch
Reihe: Gentleman Bastard #2
Seiten: 944
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
ISBN:  3453531132
Preis: 16,00 € 
Erscheinungsdatum: Juni 2008
Genre: High Fantasy
Altersempfehlung: Ab 16 Jahre

Die Gentleman Bastards sind nicht unterzukriegen! Diesmal legen Sie sich mit dem reichsten und mächtigsten Kasino der Welt an...

Hinweis: Obwohl es sich hier um Band 2 handelt, ist die Rezension absolut spoilerfrei zu Band 1. Zum fantastischen ersten Teil geht es hier.

Inhalt
................

Nach den turbulenten Ereignissen vom ersten Band heißt es erst einmal untertauchen und woanders neu beginnen. Was würde sich da mehr anbieten, als die Stadt, in der große Reichtümer im Bruchteil einer Sekunde verzockt werden. Tal Verrar die Küstenstadt mit dem sichersten und gleichzeitig gefährlichsten Kasino der Welt: dem Sinspire. Betrug steht dort unter Todesstrafe, niemand hat es geschafft, dort auch nur eine Münze hinauszuschmuggeln. Natürlich kann Locke nicht widerstehen und wird schon bald in weitaus Schlimmeres verstrickt...

Mein Eindruck
.....................................

Die Sache mit Fortsetzungen, von unglaublich guten ersten Bänden, ist gar nicht mal so einfach. Umso positiver war ich überrascht von "Red Seas under Red Skies". Es ist zwar anders als "Die Lügen des Locke Lamora", hat stellenweise auch ein anderes Erzähltempo, ist aber nur einen Hauch weniger gut. Denn Scott Lynch konzentriert sich auch hier wieder auf das Wesentliche: das Präsentieren einer düsteren, glaubhaften Welt und den besten Ganoven seiner Zeit bei der Arbeit zuzuschauen!

Das Setting ist diesmal ein anderes von der Kanalstadt zur Küstenstadt. Tal Verrar ist das Las Vegas der damaligen Zeit, nur brutaler, düsterer und weitaus gefährlicher. Es ist auf einem Berg erbaut, man beginnt von unten und spielt sich immer höher den Hang hinauf. Bis ganz an die Spitze - dem Sinspire. Das Sinspire gilt als sicher, zwar gab es schon Einbrüche, doch niemand ist dort lebend wieder herausgekommen. Spielt man nach den Regeln, kann man dort entweder alles gewinnen, oder alles verlieren. Spielt man nicht nach den Regeln, ist einem der Tod sicher. Locke schreckt natürlich trotzdem vor nichts zurück. Ein zwei Jahre andauernder Plan ist darauf angelegt, das Unmögliche zu schaffen. Und es macht so viel Spaß die Verwirklichung als Leser mitzuerleben!

Doch dieser Handlungsstrang ist nicht der Einzige. Hinzukommt noch die Sache mit den Piraten. Piraten? Wie denn das? Tja, das verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht! Unglaublich gut, wie der Autor diesen Handlungsstrang eingebunden hat und dem Buch dadurch noch mehr Würze verleiht. Generell weiß Scott Lynch den Leser mit unerwarteten Wendungen bei der Stange zu halten, wenn der Plot eines ist dann unvorhersehbar.

Nicht so gut fand ich diesmal, dass sich das Buch leider zur Mitte hin etwas zieht. Für meinen Geschmack hätte man ein paar Szenen kürzer und die Handlungsabfolgen an der Stelle spannender machen können. Nachdem das Stück aber überwunden war, habe ich das Buch nahezu in einem Rutsch beendet. Das Ende hatte es dann wieder in sich und ich bin wahnsinnig froh, dass ich nicht 6 Jahre auf Band 3 warten musste, wie Leser seiner Zeit.

Bemerkenswert fand ich, dass "Red Seas under Red Skies" noch düstere Töne anschlägt, als im ersten Band. Wir sind es gewöhnt, dass Locke immer Rückschläge erleiden muss, er sich aber doch noch irgendwie durchschlägt. In Band 3 jedoch gibt es richtige Misserfolge und Enttäuschungen. Das macht die Geschichte natürlich realistischer, doch zuvor hatte mich eben besonders fasziniert, dass sich Locke und sein Team mit viel Witz und Raffinesse aus allem herauswinden können. Band 2 zeigt da deutlich Grenzen auf. Auf der anderen Seite sieht man, dass sie eben doch nicht allmächtig und unverwundbar sind. Viel ist eben nur Schein und Trug. Man sollte sich also darauf einstellen, dass es hier ganz schön dicke kommt!

Fazit
...............

"Red Skies under Red Seas" ist eine durch und durch gelungene Fortsetzung. Sie ist anders, vom Setting, vom Erzähltempo und von der Stimmung her. Denkt man nach Band 1, noch Schlimmeres und mehr Rückschläge können nicht kommen - oh doch! Auf der anderen Seite bringt es einem die Charaktere noch näher, ich glaube, ich habe keine Diebestruppe lieber, als diese. Das Ende ist fies, doch zum Glück gibt es Band 3 bereits direkt zum weiterlesen. Wer noch zögert, unbedingt anfangen und sich von Locke & Co verzaubern lassen!


Einen Hauch weniger gut - Kritik auf hohem Niveau
4,5 Sterne

Anmerkung: Ich habe das Buch im englischen Original gelesen, habe mich aber entschieden, die deutsche Version in den Mittelpunkt zu stellen. Ich denke, dass die meisten wohl eher zur deutschen Übersetzung greifen würden. Das Englisch ist hart, aber machbar. Man sollte da wirklich Erfahrung mit klassischer Fantasy auf Englisch haben. Auf der anderen Seite ist der ein oder andere Dialog um einiges witziger! Wenn man es sich im Original zutraut, es lohnt sich!

2 Responses
  1. Da schließe ich mich an, ich fand den zweiten Band auch irgendwie nicht ganz so gut wie den ersten, aber immer noch sehr toll :)
    Der dritte ist dann übrigens wieder richtig gut, vielleicht sogar besser als der erste!
    Und ich hoffe ja, dass der vierte jetzt endlich mal kommt... Frühjahr 2015 hieß es ja schließlich...

    Liebe Grüße,
    Patrick


  2. Tina Says:

    @Patrick:

    Bei dem Maßstab ist "nicht ganz so gut" auch wieder relativ, geb ich dir recht ;D

    Hab auch schon geschaut und finds schade, dass es da wieder keinen echten Termin gibt. Eine zeitland hieß es ja noch Band 4 kommt 2014 noch. War aber irgendwie klar, dass das nichts wird ;) Deshalb lass ich mir gerade mit Band 3 Zeit. Wollte erst mal nach dem fiesen Ende wissen, wie es weitergeht und nun ist die erste Neugier gestillt :D

    Dir auch liebe Grüße!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment