Titel: Verflucht, die Ära der Götter
Originaltitel: The Godless
Autor: Ben Peek
Reihe: Ära der Götter #1
Seiten: 448
Verlag: Piper
Format: Borschierte Taschenbuchausgabe
ISBN: 3492269710
Preis: 12,99 € 
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2014
Genre: High Fantasy

Die Götter liegen im Sterben, doch ihre Macht soll nicht mit ihnen untergehen. Es liegt an den "Verfluchten" mit ihrem Erbe umzugehen...



Inhalt 
.................

Tausende von Jahren ist es her, dass sich die Götter in einer verheerenden Schlacht bekriegt haben. Nun liegen sie über die Welt verstreut und liegen im Sterben. Gleichzeitig erwachen besondere Fähigkeiten in zuvor ganz gewöhnlichen Menschen, wie der Kartographin Ayae. Sie kann Feuer berühren, gar komplett im Feuer stehen, ohne auch nur den Hauch einer Verbrennung davonzutragen. Schließlich fällt eine kriegerische Armee in ihr Heimatland ein und droht alles von ihr zu nehmen. Doch die Ära der Götter scheint noch nicht vorbei zu sein...

Mein Eindruck
.....................................

Besonders im High Fantasy Genre gibt es für mich bestimmte Kernaspekte, die unbedingt eingehalten werden müssen. Bei nahezu jedem High Fantasy Buch bedarf es einer Einlesezeit, um die Welt und die Charaktere kennenzulernen. Erst relativ spät taucht man vollkommen in die Geschichte ein, dafür aber richtig. "Verflucht" dagegen scheiterte bei mir leider an verschiedenen Punkten.

Zunächst hat sich der Beginn gut gelesen. Es startet mit einem kurzen Prolog (der im Nachhinein nicht mehr so toll gewählt war) aber er erfüllt dennoch seinen Zweck. Krieg liegt in der Luft. Ein Dorf wurde überfallen und es sieht ganz danach aus, als steht noch viel mehr auf dem Spiel. Die weitere Handlung findet fast ausschließlich im reichen Handelsstaat Mireea und seiner nahen Umgebung statt. Hier begegnen wir Ayae, die eine zentrale Figur im weiteren Verlauf werden wird. Gemeinsam mit anderen "Verfluchten", die die Fähigkeiten der sterbenden Götter in sich tragen.

Problematisch gleich zu Beginn, der Autor wirft den Leser ins kalte Wasser. Man erfährt so wenig, stattdessen wird mit Namen, Orten und Ereignissen um sich geworfen, die einem natürlich nichts sagen. Das meiste weiß man im Grunde nur vom Klappentext: es gab einen Krieg der Götter, die Götter sterben, aber ihre Macht nicht mit ihnen. In bestimmten Menschen leben ihre Kräfte weiter, die "Verfluchte" genannt werden, aber selbst nicht unbedingt unsterblich sein müssen. So weit, so gut und hört sich vielversprechend an, wenn auch die Umsetzung so gewesen wäre...

War ich zu Beginn noch einigermaßen gefesselt, weil ich nun wissen wollte, was es mit alldem auf sich hatte, ließ meine Faszination immer weiter nach. Es lag daran, dass der Autor verschiedene Perspektiven einstreut, die sich leider nahezu gleich gelesen haben. Die Figuren entwickeln keine Eigenständigkeit, kein eigenes Leben und kein eigener Charakter. Im Grunde hätte man auch nur die Namen austauschen können. Und ja, auch in der dritten Person ist es entscheidend, dass jede Figur seine eigene Erzählstimme hat! Vor allem Ayae, als einzige weibliche Figur, hat überhaupt keine weiblichen Züge. Sie hat mich von allen Figuren noch am meisten kalt gelassen. Ihre Gedanken und Konflikte sind leider völlig eindimensional und haben keinen Anreiz in die Tiefe zu gehen. Schade drum.

Dazu kam noch, dass die Handlung sehr langsam vorwärtsgeht und sich nur an wenigen Orten konzentriert. Für High Fantasy gibt es außerordentlich wenige Kämpfe oder bedrohliche Situationen, stattdessen jede Menge hölzerner Dialoge, die mich auf Dauer nicht fesseln konnten. War im ersten Drittel noch viel von der Idee getragen, hat sich das Buch zum Ende hin leider nur noch gezogen.

Fazit
............. 

"Verflucht" war leider überhaupt kein Buch für mich. Bei High Fantasy verzeihe ich gerne eine längere Einführungsphase, hier hat es sich jedoch wie ein Prolog mit Überlänge gelesen. Für meinen Geschmack hat der Autor an den falschen Stellen ausgeschmückt (z.B. unspektakuläre Handlung in die Länge gezogen) und an kritischen Stellen wiederrum ausgespart (Tiefe der Charaktere und echte Erklärung der Welt). Alles in allem ein Buch, das weitestgehend nur von der Idee und zu wenig von seinem Plot und seinen Charakteren getragen wird.



Vielversprechende Idee, leider keine stimmige Umsetzung
2,0 Sterne


Anmerkung: 
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.
5 Responses
  1. Oh, sag doch sowas nicht, ich habe das Buch doch auch noch auf dem SUB. Naja, ich hoffe einfach mal, dass wir in der Hinsicht einen unterschiedlichen Buchgeschmack haben. :)


  2. Buecher Nis Says:

    Tolle Rezi :)
    Ich muss leider sagen, dass ich dass Cover und den Titel überhaupt nicht interessant finde :/ Und das ist bei mir meist ausschlag gebend für den kauf eines Buches..
    Lg Denise ♥


  3. Nenatie Says:

    Eine tolle und ehrliche Rezi! Schade dass das Buch nicht so gut war, hat sich interessant angehört!

    Liebe Grüße


  4. Tina Says:

    @lesemomente:

    Oje, das tut mir leid :( Will dir auf keinen Fall den Spaß am Buch vermiesen! Ebendrum, drück dir die Daumen, dass du es mehr mögen wirst!

    @Nis:

    Hmm, ja das spielt echt oft eine große Rolle. In dem Fall hatte mich das Cover sogar angesprochen, weil es recht kämpferisch und nach viel Action aussieht. War ja dann leider nicht unbedingt so :-/

    @Nenatie:

    Danke dir Nenatie! Ich hatte mir leider wirklich mehr erwartet :(


  5. Soleil Says:

    Oh, das klingt ja gar nicht gut. Ich habe das Buch auch zuhause und na ja ... dauert dann wohl noch etwas, ehe ich zugreife.


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment