Titel: Fates
Deutsche Ausgabe: Bisher keine Infos
Autor: Lanie Bross
Reihe: Fates #1
Seiten: 336
Verlag: Delacorte Press
Format: Gebundene Ausgabe
ISBN: 0385742827
Preis: ca. 13,10 €
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2014
Genre: Young Adult, Romantasy
Sprachschwierigkeit: 1

Kopf -> Tisch. Wieder und wieder und wieder und wieder...


Inhalt
................

Corinthe wurde ins Exil verbannt, in die Welt der Menschen. Vorbei ist der Traum vom Paradies, solange bis sich Corinthe wieder als würdig erweist. Nun hat sie noch eine letzte Aufgabe zu erfüllen, bis sie endlich wieder zurück darf. Sie soll Lucas Kaller töten. Doch als Corinthe Lucas begegnet, wachsen Zweifel in ihr. Aber wie könnte sie ein Schicksal ändern, das schon vorbestimmt ist?
 
Mein Eindruck
.....................................

Ich schiebe es nun einfach darauf, dass ich mit dem Slogan "für Leser von Julie Kagawa, Rachel Vincent und Sarah J. Maas" angelockt wurde. Den letzten Halbsatz "and for girls who love all things pretty, romantic and inspirational" habe ich wohl völlig ignoriert. Ich möchte das hier gar nicht übersetzen. Mir rollen sich schon die Fußnägel hoch, wenn ich nur daran denke. "Fates" war nämlich genau eines: furchtbar. Hätte man sich vom Klappentext her eigentlich schon denken können. Aber woher sollte ich denn auch wissen, dass alles noch viel schlimmer kam, als ich es mir hätte vorstellen können? Irgendwann ist auch meiner Fantasy, was schlechte Bücher angeht, Grenzen gesetzt. 

Beginnen wir mit Corinthe - die Schlaftablette des Jahrhunderts. Tag ein Tag aus jammert sie ihrem zu Hause im Paradies hinterher. Wenn es dir in "Pyralis Terra" so toll gefallen hat, weshalb bist du dann überhaupt im Exil gelandet Mädchen? Auf diese Frage gibt es das ganze Buch über keine richtige Antwort. Corinthe schlurft also auf der Erde herum und muss dem Schicksal auf die Sprünge helfen. Sie sorgt dafür, dass Menschen so sterben, wie es ihnen vorherbestimmt wurde. Das macht Corinthe auch brav, ohne sich groß Gedanken zu machen. Richtig, sie will ja nur nach Hause.

Bis sie dem one and only Lucas begegnet. Bei ihm hat es auf einmal Klick gemacht und nach all den Jahren ist für Corinthe auf einmal alles völlig anders. Ganz normalen Menschen beim Schicksal nachhelfen, null problemo. Bei einem atemberaubend süßen Typen, wie Lucas - geht gar nicht! Allerdings muss ich an dieser Stelle zugutehalten, dass Lucas noch der Lichtblick des Buches war. Bodenständig, vernünftig und kümmert sich aufopferungsvoll um seine Schwester. Ich weiß nicht, was ihn geritten hat, aber das wirft er alles über Bord, als er Corinthe näher kommt. 

So richtig witzig wird die Sache allerdings, als die Autorin den Schauplatz auf einmal in eine völlig abgefahrene Fantasywelt verlegt. Warum auch immer. Es ist jedenfalls nicht Corinthes Paradies und auch nicht die Erde. Jetzt wird es etwas kompliziert dem zu folgen:
  • Lucas Schwester wurde dorthin entführt
  • Lucas eilt hinterher
  • Corinthe eilt Lucas hinterher
  • Corinthe versucht ihn umzubringen
  • Sie scheitert aber (Überraschung!) 
  • und dann tun sich die beiden zusammen, um gemeinsam seine Schwester zu suchen
Was, hä, Moment mal? Das macht doch gar keinen Sinn? SO IST ES ABER!
 
Sinn Fehlanzeige. Natürlich kommt dann die obligatorische Lovestory und noch eine ordentliche Portion Verrat dazu. Alles in dieser merkwürdigen Welt, in der eine Gefahr nach der nächsten lauert. Eigentlich ist Corinthe für Lucas ja die größte Gefahr, aber egal, wir vertrauen ihr einfach! Wird schon gut gehen. Das nennt man übrigens bewusst fahrlässig!

Fazit 
..................

Selten war ich bei einem Buch so erleichtert, die letzte Seite erreicht zu haben, wie bei diesem. Denn "Fates" sprengt einfach mal alles. Es beinhaltet eine absolut typische Liebe auf den ersten Blick Story, ohne jeden Tiefgang. Gepaart mit haarsträubenden Logiklücken und einem Schauplatz, der mehr verwirrt, als er zur Spannung beitragen kann. Die Krönung des Ganzen ist Heldin Corinthe, alias die Schlaftablette, die sich nie nähere Gedanken macht. "Lucas lauf! Weg von ihr!" Doch bei solchen Büchern hilft es auch nicht, innerlich die Charaktere anzubrüllen. Sie hören ja doch nicht....



Leider absolut grauenvoll
1,0 Sterne

Anmerkung:
Ich habe das Buch als kostenloses E-Book-Rezensionsexemplar erhalten.
12 Responses
  1. lost pages Says:

    Gib es doch zu, gerade wegen diesem Satz wolltest du es doch unbedingt haben! ;)
    ..... fehlt nur noch "und es glitzert"! xD


  2. Tina Says:

    Stimmt Jan, du blickst mal wieder ins innerste meiner Seele :)

    Stimmt, das Word "Glamour" fehlt noch in der Anpreisung. Aber dann hätten sie es vielleicht ja einen Ticken übertrieben^^


  3. Ich hab's in Goodreads auf dem Wunschzettel, aber irgendwie fällt mir nach deiner Rezension der Grund nicht mehr ein. Ich war wohl von der Lampe auf dem Cover fasziniert xD Dabei hätte mir das bei Carrie Jones Kommentar schon klar sein müssen o.O

    Liebe Grüße,
    Bramble


  4. Mikka Liest Says:

    Ok, das mit "für Leser von Julie Kagawa etc" war ja dann wohl ein ganz fieser Marketingtrick! Ich könnte mir aber vorstellen, dass das tatsächlich noch ins Deutsche übersetzt wird... Und dann werde ich einen großen Bogen darum machen.


  5. Tina Says:

    @Bramble:

    An sich finde ich das Cover auch ganz hübsch. Böser Trugschluss! Das "E" in "Fates" sieht auch cool aus. Wenn das Buch nur auch annähernd okay wäre -.-

    Hahaha ich sehe jetzt gerade erst das Zitat von Carrie Jones auf dem HC: "Bross takes myth and makes it into brilliance, crafting a story the reader will never want to end". War das ironisch gemeint? :D:D:D

    @Mikka:

    Ehrlich gesagt befürchte ich auch, dass das noch übersetzt wird hier. Hatte überlegt, ob ich bei "Deutsche Ausgabe: noch keine Infos" "zum Glück" dahinterschreiben soll. Aber wer weiß, wer sich da auch noch die Rechte sichert. Vor allem weil das Buch ja von Random House verlegt wird.

    Ein großer Bogen ist gut, das Buch hat mich echt geschafft ;)


  6. Christine Says:

    Ugh, das klingt so... Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn! Wenn es wirklich so schlimm ist, wie du sagst - und der Klappentext klingt so, als könnte es tatsächlich so schlimm sein - warum werden solche Bücher dann überhaupt veröffentlicht?!


  7. Tina Says:

    @Christine:

    Das frage ich mich bei solchen Büchern auch oft. Und dann gibt es Autoren, die kaum einen Verlag finden mit wunderbaren Geschichten. Das ist zum Haare raufen!


  8. Der erste Kommentar... den Gedanken hatte ich auch sofot... Romantik und Glitzerzeug :D
    Das Cover kommt mir bekannt vor, aber ich habe es wohl nie näher beachtet. Zum Glück. Ich hoffe du hast deinen Kopf nicht zu fest auf den Tisch geknallt! Es klingt nämlich irgendwie, als würde der Inhalt des Buchs alleine schon Kopfweh verursachen. Schnapp dir ein gutes Buch und vergess dieses ganz schnell wieder^^


  9. Leselurch Says:

    Mensch, Tina, du bist ja sonst schon kritisch... Aber das muss dann wirklich mal ein grausames Buch gewesen sein. xD


  10. Ja, also die Carrie Jones "Need" - Bücher gehören zu den schlechtesten Büchern, die je auf den Markt gebracht wurden -,- Nur mal so als Beispiel: Zara (Protagonistin), wird von einem mysteriösen, fremden Mann verfolgt, von dem sie weiß, dass er irgendwie gefährlich ist. Was macht Zara? Rennt mitten in der Nacht in den dunklen Wald, vor dem sie ihre Granny noch gewarnt hat um besagten gefährlichen, fremden, mysteriösen Mann zu suchen xDDDD


  11. Tanja V. Says:

    Haha :D Was ist das denn? Futter für die Ponys, gib her xD *mampf* Pony satt :D


  12. Nenatie Says:

    Das klingt ja nach dem schlechtesten Buch seit Jahren! Irgendwie macht das so keinen Sinn. Warum wird sowas veröffentlicht und manche anderen Autoren (die wirklich gute Geschichten schreiben) haben keine Chance?

    Liebe Grüße


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment