Titel: Pivot Point
Deutsche Ausgabe: "Vergiss mein nicht!" bei Arena im August 2013
Autor: Kasie West
Reihe: Pivot Point #1
Seiten: 343
Verlag: HarperTeen
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN: 0062117378
Preis: HC ca. 13 €, E-Book 7,50 €
Erscheinungsdatum: 12. Februar 2013
Genre: Paranormal
Sprachschwierigkeit: 1

Wenn Entscheidungen nicht einfacher werden, selbst wenn du ihren Ausgang kennst...
Inhalt
................

Addison Colemans Leben ist von einer wesentlichen Frage bestimmt "Was wäre wenn?". Denn Addison kennt immer genau die richtige Antwort. An jedem Pfad, an dem sie steht, kann sie die Zukunft voraussehen. Doch nur weil man das Ergebnis kennt, wird die Entscheidung nicht unbedingt leichter.

Als sich ihre Eltern trennen, steht Addison vor der Wahl. Entweder sie bleibt bei ihrer Mutter im Compound und freundet sich mit dem Quarterbackstar des Jahres an. Oder sie zieht mit ihrem Vater in ein normales Leben an einer "Norm"-Schule. Ein Ort, an dem es keine Menschen mit besonderen Fähigkeiten gibt. Addison hat die Qual der Wahl, oder etwa nicht?

Mein Eindruck
.....................................

"Pivot Point" ist so ein Buch, das sich absolut fantastisch anhört, sich aber als etwas völlig Anderes entpuppt. Vom Klappentext her denkt man, dass die paranormalen Fähigkeiten im Mittelpunkt stehen. Schließlich lebt Addison (zunächst) abgeschieden von der normalen Welt in einem "Compound". Dort lebt eine komplett eigenständige Gesellschaft, voller Menschen mit paranormalen Fähigkeiten. Addisons Vater zum Beispiel erkennt jede Lüge oder ihre beste Freundin Laila kann Erinnerungen löschen. Addisons Begabung ist bisher einzigartig. Sie kann ihre eigene Zukunft in allen Details sehen, abhängig von jeder Entscheidung, die sie trifft.

Man denkt also, dass das Buch sicher voller paranormaler Aktivitäten steckt. Dass Addison vielleicht bei jeder Gelegenheit "searched", also ihre Zukunft anschaut. Nein, weit gefehlt. Eigentlich liest es sich die meiste Zeit über, wie ein völlig gewöhnliches "contemporary" Jugendbuch, also ohne Fantasy- oder Science-Fiction Elemente. Das liegt daran, dass Addi diesmal sehr weit in die Zukunft schaut und ihre Alternativen hautnah erlebt. Dabei wechselt von Kapitel zu Kapitel die Perspektive. Mal ist es die Plan-A-Addison, die sich für ihre Mutter entschieden hat. Dann wieder Plan-B-Addison, die bei ihrem Vater lebt. Absolut verwirrend, aber zu Beginn noch total vielversprechend.

Leider konnte die Autorin meine Begeisterung nicht durchgehend aufrechterhalten. Denn schnell verliert sich die Erzählung in Addis Alltag. Einmal neu in einer Schule eingewöhnen und einmal sich neu zu verlieben. Es geht mehr um die täglichen Sorgen und Nöten eines Teenagers, als irgendwelche Superkräfte. Mit der Zeit hat mich deshalb das Buch begonnen, ziemlich zu langweilen. Parallel in beiden Geschichten nimmt eine Mordserie Einfluss auf die Geschichte. Doch das dauert unendlich lange, bis es in Gang kommt. Erst 60 Seiten vor Schluss packt die Autorin auf einmal all die Spannung aus, die sie zuvor sträflich zurückgehalten hat.

Es ist lobenswert, wie die Autorin versucht hat, Addis alternative Leben sogar überschneiden zu lassen. Jede Entscheidung hat ihre komplett eigenständigen Facetten, aber auch Dinge, die unabhängig von ihrer Auswahl passieren. "Pivot Point" ist aber ohnehin leider ein eher kurzes Buch. Dafür kam mir die finale Verknüpfung einfach zu spät.

Fazit 
..................

"Pivot Point" bietet mit seinen alternativen Geschichten eine klasse Idee und Abwechslung dessen, was man sonst in Jugendbüchern geboten bekommt. Doch leider stehen eben nicht die paranormalen Fähigkeiten im Vordergrund, sondern Addisons eher alltägliche Probleme. Erst sehr viel später nimmt die Geschichte mehr Dimensionen an, für mich einfach zu spät. Wer generell gerne Jugendbücher ohne großen fantastischen Bezug liest, wird hier eine erfrischende Prise bekommen. Wer sich aber mehr in der Richtung erwartet hat, wird wie ich, eher enttäuscht werden.


Hervorragende Idee, aber mäßige Umsetzung mit langer Durststrecke
3,0 Sterne

6 Responses
  1. Reni Says:

    Ach Schade! "Vergiss mein nicht" würde mich auch noch interessieren, alleine schon von der Grundidee her. Allerdings brauche ich auch keinen weiteren Roman, den ich vielleicht ab-/unterbreche, weil sich die Handlung eingangs doch etwas zieht. Mein Stapel wächst diesbezüglich leider etwas an. Was aber wohl einfach an mir liegt und nicht unbedingt an den einzelnen Romanen - herzlich Willkommen (Lese-)Winterblues. Ich denke, ich würde mir die deutsche Version dann vielleicht irgendwann einmal ertauschen oder so. Danke auf jeden Fall für diese schöne wie hilfreiche Review. :-)

    Kurz zu "Light & Darkness" (wegen FB): ich denke, es wird deinen Geschmack wohl weniger treffen. Da du bei vielen Dystopien oft ebenso wenig zu begeistern bist wie ich mittlerweile. Zudem ist es eine Paranormal Romance mit typischen Klischees (sie mustert seine Muskeln bereits nach einem Tag usw.). Das muss man schon mögen. Hier wäre ich schon gespannt, wie die Leseprobe bei dir ankommt. Ich selbst kämpfe mich gerade ein bisschen durch und muss leider sagen, dass es mir bisher nicht wirklich gefallen mag. Aber ich habe auch noch einige Kapitel vor mir und hoffe auf viele licht Momente. :-)

    Liebe Grüße
    Reni


  2. Sandy Says:

    Oh, nur 3 Sterne?! Das ist wirklich schade. Ich habe bisher von US-Bloggern so viel tolles gelesen. "Pivot Point" habe ich seit kurzem bei mir Zuhause liegen und bin natürlich jetzt sehr gespannt, wie meine Meinung zum Buch sein wird. :)

    @Reni: Schade auch, dass dich "Light & Darkness" so gar nicht überzeugen konnte. Deine Review habe ich auf Amazon gelesen und kann den Vergleich mit der Zeremonie (ähnelt wirklich etwas "Die Auswahl") verstehen. Letztendlich ist es halt immer wichtig sich selbst ein Bild zu machen.


  3. Reni Says:

    @ Sandy: das stimmt schon und wie man sieht, hat mich "Light & Darkness" dann doch noch ein bisschen mitziehen können. Es folgten für mich also noch lichte Momente. Von so gar nicht überzeugen, kann also nicht die Rede sein, sonst wäre meine Review anders ausgefallen. :-) Dennoch bin ich bei Tina skeptisch, wäre aber auch neugierig wie Laura´s Debüt bei ihr ankommt. Und Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Ansonsten bin ich mit dem sich ein eigenes Bild machen total auf deiner Seite. :-)

    Liebe Grüße
    Reni


  4. Ellie Says:

    Hm, das klingt total nach dem Film Mr. Nobody (nicht, dass ich es bisher geschafft hätte, ihn von vorne bis hinten zu schauen). Da muss sich der kleine Junge ja auch zwischen Mutter und Vater entscheiden, ist aber allwissend und kann daher voraussehen, welche Auswirkungen seine Entscheidungen nachsichziehen. Die Perspektive wechselt dann zwischen seinen drei möglichen Leben hin und her.


  5. Melanie S. Says:

    Nur gut, dass meine Erwartungen dank dir nun angepasst sind, aber neugierig bin ich auf das Buch immer noch ;) dann geht es halt in eine andere Richtung, als erwartet, aber wenn man das weiß kann das trotzdem schön sein. Hoffe ich ;)


  6. Tina Says:

    @Reni:

    Ja die Idee war echt total vielversprechend. Das Tückische an "Pivot Point" ist, dass man zu Beginn fasziniert ist und dann eben das Lesetief kommt. Dann liest man einfach weiter, ohne abzubrechen und auf einmal kommt der Schwung zum Ende. Aber ich kann gut nachvollziehen, dass du dann doch lieber erst einmal andere Bücher lesen möchtest. Ich würd auch sagen, dass andere da deutlich empfehlenswerter sind. Es kann einem mit dem Buch aber auch ganz anders ergehen als mir, wenn man schon von Beginn an andere Erwartungen hat.

    Lieben Dank Reni noch einmal für deine Einschätzung. Ich hab die Leseprobe mittlerweile gelesen, es liest sich locker flockig, doch auch sehr jugendlich bisher. Ich habe das Gefühl, dass mir das Buch wohl weniger gefallen wird. Vor allem wenn ich mir deine Eindrücke in der Rezension anschaue. Aber ich bin noch immer neugierig, vor allem weil es ja ein Debüt einer jungen deutschen Autorin ist. Hmm, mit den vielen Aufs und Abs von denen du sprichst... Ich glaube, ich lese erst einmal andere Dinge und behalte "Light & Darkness" mal im Auge.

    @Sandy:

    Lass dich nicht entmutigen ;) Ich habe auch einige gute Meinungen gelesen, glaube aber dass es davon abhängt, wie gerne man Bücher ohne paranormale Aspekte liest.

    Drück dir die Daumen, dass du es mehr mögen wirst!

    Schön, dass dir "Light & Darkness" so gefallen hat Sandy! Ich bin bei solchen Geschichten immer generell schwierig zu begeistern, deshalb überleg ichs mir lieber drei Mal ;P

    @Ellie:

    Oha, das hört sich tatsächlich ziemlich ähnlich an. Bei "Pivot Point" sind es nur 2 Leben und ich glaube, dass da immerhin noch ein bisschen die übernatürlichen Fähigkeiten anderer etwas mehr mit reinspielen. Aber sonst ist das Konzept wirklich ähnlich.

    @Melanie:

    Da bin ich ja mal gespannt, wie sehr du es mögen wirst! Ich glaube auch, dass es vorteilhaft ist, schon zu wissen, in welche Richtung es gehen wird. Von daher glaube ich, dass du es etwas mehr mögen wirst ;) Drück dir ganz fest die Daumen!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment