Titel: Burn Bright
Deutsche Ausgabe: "Retra, Insel der Schatten" erscheint am 12. August 2013 NUR als Ebook bei Heyne
Autor: Marianne de Pierres
Reihe: Night Creatures #1
Seiten: 316
Verlag: Random House Australia
Format: Taschenbuch
ISBN: 1864719885
Preis: ca. 8 € am dt. Markt, 3,19 € als Ebook
Erscheinungsdatum: 1. März 2011 (in Europa April 2013)
Genre: YA, Fantasy

"Burn Bright little Brat" - Fantastische Idee, aber leider ziemlich verworren und verwirrend...
Inhalt
................. 

Retra flüchtet aus ihrer Heimat auf die Insel Ixion. Sie ist Zuflucht für all diejenigen, die sich ein anderes Leben versprechen. Ein Leben in dem Vergnügen das höchste Gut ist und sich die Jugendlichen von einer Party zur nächsten stürzen. Doch Retra ist nur auf den ersten Blick darauf aus, eigentlich ist sie auf der Suche nach ihrem Bruder, der einige Monate zuvor die Familie verlassen hat. Mit der Zeit stellt sich heraus, dass in Ixion so einiges nur Fassade ist. Doch wer Fragen stellt, verschwindet...

Mein Eindruck
.....................................   

"Hä? Wie? Wo? Was?" sind die häufigsten Gedanken, die ich während dem Lesen von "Burn Bright" hatte. Klar, ich habe es auf Englisch gelesen, aber selten war ich so verwirrt. Man wird in die Geschichte hineingeworfen, ohne jede Erklärung, ohne irgendwelches Hintergrundwissen. Weshalb Retra zu Beginn auf einem Kahn gen Ixion treibt - keine Ahnung. Aus den Gesprächen und ihren Gedanken muss man sich schon selbst die Informationen zusammenpuzzeln. Allerdings macht diese Form der Erzählung das Buch zu Beginn auch so interessant. Was hat es mit dieser merkwürdigen Insel auf sich und warum verhalten sich die jungen Leute dort so abgefahren?

Bis zur Hälfte etwa, war ich im Sog von "Burn Bright" gefangen. Ich konnte das Buch kaum weglegen und wollte einfach wissen, was es mit der Insel und der Welt drumherum auf sich hat. Am wenigsten erfährt man eigentlich über die Außenwelt. Es gibt wohl verschiedene Bezirke, in denen die Menschen völlig unterschiedlich leben. Retra stammt aus dem größten Extremum, sie ist eine "Seal" gedanklich abgeschottet von ihren Mitmenschen. Die Seals leben getrennt von allen anderen, werden dort streng überwacht und kontrolliert. Deshalb ist Retras Bruder Joel abgehauen, um frei zu sein. Retra folgt ihm, stellt jedoch fest, dass auch in Ixion niemand wirklich frei ist. Die sogenannten Riper halten die Ordnung aufrecht - keine Fragen stellen, dafür viel tanzen und viel trinken. Bombe, würde sich jeder Teenager denken. Retra ist dank ihrer Erziehung ein wenig anders gestrickt, sieht über die Partys hinweg und versucht, das System zu verstehen.

Tja, so richtig verstanden habe ich es bis heute nicht. Ab der Hälfte geht leider der Fokus und rote Faden des Buches total verloren. Retra irrt nur noch durch die Gegend, zieht von einer Gang zur Nächsten und erlebt verschiedene Sachen. Nur um es hinterher haarklein drei Leuten exakt gleich zu erzählen. Mit der Zeit war ich ziemlich genervt von den ständigen Wiederholungen und sinnlosen Dialogen. Klarer Fall von das Ziel aus den Augen verloren und den Leser nur noch mit sich mitgeschleift. Vor allem wird die Handlung im Verlauf auch noch immer abstruser, gemischt mit Fantasyelementen aus dem Nichts und einer sich immer seltsamer verhaltenden Retra. Die sich später übrigens umbenennt in "Naif", wie passend.

Eigentlich geht es die ganze Zeit darum, herauszufinden, was auf der Insel los ist. Wohin verschwinden die Jugendlichen, die zu alt für den Spaß werden? Woher kommen die Riper und was haben sie, mit den Aufsehern aus Retras Heimat zu tun? Wer entführt Jugendliche von der Insel und weshalb sollte denn jemand von dort wegwollen? Im Buch häuft sich Frage um Frage, dafür gibt es nur unzureichende und mehr verwirrende, als helfende Antworten.

Fazit
.............

Nach der Lektüre von "Burn Bright" ist man eigentlich nicht viel schlauer, als zu Beginn. Gerade die Idee einer Party-Insel, auf der allerhand merkwürdige Sachen geschehen, trägt die erste Hälfte des Buches. Nachdem das erste Zwischenziel erreicht ist, wird die Handlung dafür nur noch abstruser und verworrener. Es gibt kein klares Ziel mehr und oft fragt man sich, was Retras Aktion gerade eigentlich soll. Nur häppchenweise gibt es ein paar Erklärungen für die seltsamen Vorkommnisse. Leider ging damit auch meine Faszination und das Interesse verloren. Schade um die schöne Idee und das düstere Setting.

     Guter Beginn, dann ziemlich verwirrend
3,0 Sterne 
Labels: , edit post
5 Responses
  1. Tanja V. Says:

    Verwirrung ist wohl das passende Nomen zu Buch xD Ich hab selber keine Rezension geschrieben, aber deine spiegel EXAKT meine Gedanken wieder ^^ Ich habs ja schon auf Goodreads gesagt, aber man verliert beim Lesen ständig den roten faden xD


  2. Tina Says:

    *lach* ich war wirklich selten so verwirrt, wie bei dem hier.

    Schade, dass es dir mit dem Buch genauso ging :( Dabei gab es so viele gute Rezensionen und hatte mich echt gefreut, als es das Buch auch in Europa zu lesen gab. Naja, die Fortsetzungen sind nun auf dem Kindle. Vielleicht irgendwann mal...


  3. Jule Says:

    Das Buch klingt erstmal sehr interessant aber wenn es dann englisch ist .. und dann auch noch verwirrend .. 0.0 ist das bestimmt doppelt so schwer zu lesen :/

    Vielleicht kannst du mal bei mir vorbeischauen? Ich würde mich sehr freuen! :)
    http://good-books-never-end.blogspot.de/

    Alles Liebe, Jule


  4. Melanie S. Says:

    O-kay. Meine Vorfreude auf diese Reihe hat ja schon den ersten Dämpfer bekommen, als wir uns letztens auf meinem Blog darüber unterhalten haben. Und deine Rezi nimmt mir jetzt noch ein bisschen Luft raus. Muss jetzt aber nicht grade schlecht sein, so sind die Erwartungen zumindest realistisch ;) Bin ja mal gespannt wie es mir dann (irgendwann) gefallen wird...
    Liebe Grüße, Melli


  5. Ich habe mir die komplette Trilogie auf den Pc gelade, als diese kostenlos war und jetzt habe ich Angst anzufangen :D
    LG, Sandrina


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment