Titel: Crossfire, Versuchung
Originaltitel: Bared to You
Autor: 
Reihe: Crossfire #1
Seiten: 416
Verlag: Heyne
Format: broschierte Taschenbuchausgabe
ISBN: 3453545583
Preis: 9,99€ 
Erscheinungsdatum: 14. Januar 2013
Genre: Erotik & Romance

Ein Buch das hält, was es verspricht: Prickelnde Sexszenen, seelische Abgründe, aber eine nicht ganz einfache Protagonistin...

Inhalt
.................

Eva Tramell hat gerade die Uni abgeschlossen und tritt den Start ins Berufsleben an. Dabei hat sie sich für eine Werbeagentur in New York entschieden, eine neue Stadt, ein neuer Anfang. Womit sie nicht gerechnet hat, war Gideon Cross, Inhaber des Crossfire-Buildings, ihres Arbeitsplatzes. Vom ersten Augenblick an fühlen sie sich stark voneinander angezogen, nur scheint Gideon eher auf ein sexuelles Abenteuer aus zu sein als Eva. Sie will nicht mit dem Feuer spielen, doch wider aller Vernunft entwickelt sich mehr als nur eine Affäre. Schließlich geschieht das, wovor beide am meisten Angst hatten, die Notwendigkeit ihre Gefühle und Ängste zu offenbaren...

Vorbemerkung
.....................................

Ja er drängt sich auf, der Vergleich. Im letzten Jahr hat ein "Erotik"-Bestseller für Wirbel gesorgt und die Leserschaft gespalten. In diesem Jahr soll es "Crossfire" sein, das in seine Fußstapfen tritt. Und hier kann ich eines deutlich sagen: "Crossfire" ist um einiges besser!

Mein Eindruck
.....................................

Eva Tramell ist eine Figur mit vielen Seiten. Einerseits steht sie mit beiden Beinen im Leben und hat eine realistische Erwartung vom Leben, vor allem von ihrem potentiellen Lebenspartner. Ihr ist deshalb von Anfang an klar, dass man Gideon, "Mr. Dunkel und Gefährlich", lieber aus der Ferne anschmachten und ansonsten einen großen Bogen um ihn machen sollte. Besonders der erste Teil, indem sich Eva sträubt und Gideon ordentlich Paroli bietet, hat mir gut gefallen. Die Dialoge sind humorvoll, anzüglich und haben dennoch einen ernsten Charakter. Denn Eva hat in ihrem jungen Leben schon genügend durchgemacht und sollte es eigentlich besser wissen...

Aber natürlich wäre es kein erotischer Roman, wenn es nicht auch genügend Sexszenen gäbe. Jedes Hinhalten hat irgendwann sein Ende und ab da bekommt der Leser auch tatsächlich "Abgründe" zu Gesicht. Beginnt die Romanze eher leichtsinnig und zügellos, kommt mit der Zeit mehr aus beider Vergangenheit ans Licht und verleiht dem Buch mehr als nur eine Rahmenhandlung für zahlreiche Sexszenen. Allerdings stellt sich mit der Zeit heraus, wie sprunghaft und launisch Eva ist. Sobald ihr etwas nicht passt, ergreift sie die Flucht oder liest irgendwelche Trennungsgründe in ihre Beziehung hinein. Jedes Wort Gideons legt sie auf die Goldwaage und schürt dadurch Konflikte, die sie sich eigentlich hätten sparen können. Vor allem im letzten Abschnitt hat es Eva eindeutig mit ihrer Paranoia und Eifersucht übertrieben, da mochte ich sie manchmal nur noch schütteln...

"Mr. Dunkel und Gefährlich" jedoch hat mir besser gefallen. Schon bald stellt sich heraus, dass hinter seiner begehrenswerten Fassade ein ziemlich kaputter Mensch steckt, der es mit seinen seelischen Wunden mühelos mit Eva aufnehmen kann. Zu meiner Erleichterung stehen beide auf einer Ebene, keiner demütigt oder versucht den anderen zu unterwerfen. Wären ihre Probleme mit der Vergangenheit nicht, könnte man fast von einer gesunden, ausgeglichenen Beziehung sprechen. Die Harmonie merkt man auch in den Sexszenen! Auch wenn nie im vornherein mit Schlagworten wie "BDSM" und anderen sexuellen Tabus geprotzt wurde, ist der Sex in "Crossfire" wesentlich aufregender und überzeugender, als in jenem anderen Buch. Hier wird niemand zu irgendetwas gezwungen, nichts aufgedrängt, sondern beiderseitig den Bedürfnissen vielseitig nachgegangen. 


Leider wurde für meinen Geschmack zum Ende hin zu dick aufgetragen. Aus dem Nichts wird noch eine Eifersuchtssituation ausgegraben und wieder neues Drama geschürt. Da hätte ich mir eher gewünscht mehr über Gideons Vergangenheit zu erfahren, ich hoffe da auf die Folgebände.

Fazit 
..................

Ich muss zugeben, vor allem Neugierde hat mich bewogen "Crossfire" zu lesen. Nun bin ich froh, dass es ein Buch ist, das seine Versprechen durchaus halten kann. Es war von "abgründig" die Rede, von "sexy" und "romantisch". Genau das bekommt der Leser geboten, eingebettet in eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen. Teilweise waren mir die Konflikte zu dramatisch zugespitzt und Evas Hin und Her nicht immer leicht zu ertragen. Allem im allem ein unterhaltsamer erotischer Roman, der auch auf Charakterseite einiges zu bieten hat.


Gelungen und unterhaltsam mit ein paar Abstrichen
3,5 Sterne
9 Responses
  1. "...eine nicht ganz einfache Protagonistin..." -> Das ist die Untertreibung des Jahres!! *lol* xD
    Aber okay, vielleicht bin ich etwas zu kritisch, muss ich zugeben.

    Und genau den Anfang, denn du genauer geschildert hast als ich, in dem es darum ging, dass Eva ja weiß, dass er nur Trouble bedeutet und er nur Sex will... ist dann total enttäuscht, als er es langsam angehen möchte oder sie in sein Spielzimmer kommt. Das ist doch alles keine Überraschung, aber sie hat IMMER ein Theater gemacht, obwohl er sich um 180° für sie gedreht hat... *grml*

    Und ja 'zu dramatisch' trieft es hier ganz gut!! xD

    Deine Rezi gefällt mir ebenso und witzig, wie jeder seinen eigenen Eindruck schreibt und was jeder als wichtig erachtet um in die Rezi zu schreiben. *schön*
    LG Tina


  2. Tina Says:

    ;) Ich find da gibt es noch schlimmeres. Durch Evas Vergangenheit kann ich zumindest ihren Drang zum Weglaufen verstehen. Doch nach dem 10. Mal hätte ihr selbst bewusst werden können, dass es keine Lösung ist.

    Fands auch erstaunlich wie sehr er schließlich auf sie eingegangen ist, aber es war eine nachvollziehbare Entwicklung. Eva hat sich ihm schließlich auch ganz anders präsentiert, als die meisten Frauen. Schade, dass sie oft noch ein Drama aus seinen gutgemeinten Reaktionen gemacht hat^^

    Ja, ist echt erstaunlich, wie unterschiedlich die Schwerpunkte liegen. Anderer Leser, andere Sichtweise :)


  3. Eben - außerdem sagt sie ja noch, in der Therapie hätte sie gelernt nicht davon zu laufen sondern darüber zu reden- nur das tut sie nie! *tz*

    Naja, Gideon hat sich ja total auf sie eingestellt und alles versucht um sie glücklich zu machen, klar, dass das nicht von einem TAg auf den anderen geht, nach all den Jahren Viel-Weiberei... und das weiß sie alles, und trotzdem ist sie nie zufrieden *aaah*

    Genau, aber interessant so :)


  4. Sandrina S Says:

    Ich glaube, Erotik ist eher weniger mein Genre. Ich halte mich an Phantasy :D

    LG, Sandrina


  5. Tina Says:

    @Tina:

    Ja mit der Therapie fand ich auch weng merkwürdig, eigentlich hat sie es ja gelernt und begriffen, doch rennt wieder und wieder davon.

    Na mal sehen ob wir vielleicht die Fortsetzung wieder zur selben Zeit erwischen ;P

    @Sandrina:

    Gibt auch ganz gute Bücher die beides kombinieren ("Im Bann des Drachen" z.B.). Aber kann dich gut verstehen, können auch ganz schön eintönig sein solche Bücher^^


  6. Mal sehen, ob ich das zweite Buch gleich wieder bei erscheinen hole und lesen werde. Bin noch etwas unschlüssig. Du schon?


  7. Tina Says:

    Puh da bin ich mir noch nich ganz sicher. Im März steht bei mir eine wichtige Abschlussarbeit an. Ich würds wohl spontan entscheiden :)


  8. Tanja Says:

    Ich lese heute den Blog rückwärts xD Mensch, hier hab ich ja einiges in letzter Zeit verpasst OO Ich glaub ich muss demnächst mal meinen Blogroll ausmisten xD

    Ich bin grad so am lachen, ne xDD Das ihr euch dann noch so ein Buch X antut bzw. du :D Scheinst ja ein wenig Spaß dran gefunden zu haben. Ich muss gestehen, die Rezi klingt jetzt auch nicht soooo schlecht, aber mich spricht so etwas einfach nicht an ;)


  9. Tina Says:

    *grins* ja Tanja habs schon bemerkt. Eine richtige Kommentarflut von dir ❤ Ohne Spam^^

    Ich kann dir auch nicht genau sagen woran es liegt. Einerseits eben, dass ich durch Duell der Flops "gezwungen" war, "Shades" zu lesen und dann natürlich wissen wollte, ob "Crossfire" tatsächlich besser ist. Und obs auch gute Bücher in der Richtung gibt ;)

    Im Endeffekt hab ichs nicht bereut, zum Glück!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment