Titel: Kyria & Reb - Bis and Ende der Welt
Originaltitel: -
Autor: Andrea Schacht
Reihe: Kyria & Reb #1
Seiten: 381
Verlag: INK
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
ISBN:  3863960165
Preis: 17,99€ 
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2012
Extras: Dramatis Personae
Genre: Jugendbuch

Wie fühlt es sich an, frei zu sein? 


Inhalt 
.................

Schauplatz des Buches ist ein Vereinigtes Europa im Jahr 2125. Kyria ist die 17-Jährige Tochter einer hochrangigen Politikerin. Im Vereinigten Europa sind es die Frauen, die an der Macht sind. Männer dienen eher der "Zierde" oder unterhalten in Arenen. Nicht nur das erscheint fremdartig, überhaupt wird in diesem Staat jeder Schritt des Bürgers zu seiner "Sicherheit" überwacht.

Kyria beginnt zu zweifeln und möchte wissen wie es ist, endlich frei zu sein. Sie entschließt sich deshalb mit dem Rebellen Reb in die äußeren Provinzen zu fliehen. Dort führt man ein rückständiges, aber beschauliches und vor allem freies Leben. So gastfreundlich Kyria dort aufgenommen wird, bringt sie die Provinzen in Gefahr. Denn man hat sie nicht vergessen...

Mein Eindruck
.....................................

Natürlich gibt es da eine besagte Reihe, die ebenfalls nach Liebende A & Liebender B benannt ist. Allerdings kann ich hier Entwarnung geben, auch wenn Flucht ein Thema ist, Kyria & Reb ist anders. Leider nicht so viel anders um bei mir länger in Erinnerung zu bleiben...

Unter den ganzen Dystopien fällt es mir immer schwerer etwas zu finden, das heraussticht. Zur Orientierung:

5 Punkte, die in jeder ("aktuellen") Dystopie vorkommen:

(X) 1. Mit dem System stimmt etwas nicht, aber die Protagonistin glaubt zunächst daran

(X) 2. Auslöser für das "neue" System waren kriegerische Auseinandersetzungen der Vergangenheit oder Naturkatastrophen 

(X) 3. Früher oder später begegnet die Protagonistin ihrem Mann der Träume und sie beginnen gemeinsam zu "rebellieren"

(X) 4. Es gibt immer eine "Untergrund" oder ähnliche Gruppe, die das System nicht unterstützt (In dem Fall Reservate) bei denen die Protagonisten unterkommen.

(O) 5. Schließlich wird versucht das aktuelle System zu "stürzen" 

Abgesehen vom letzten Punkt, für den ich noch keine Ansätze finden konnte, ist in Kyria & Reb alles vertreten.
Wir lernen Kyria kennen, sie ist ein wenig verwöhnt, hat aber immerhin einen eigenen Kopf. Nur Frauen bekleiden Machtpositionen, weil den Männern auf Grund ihrer politischen Verfehlungen und Aggressionen nicht mehr getraut wird. (Kriege etc.) Jeder Bürger hat eine eigene "ID", sie fungiert als Zahlungsmittel, zur medizinischen Kontrolle und als Mittel zur Überwachung. Kyria wird eingeredet das Ganze müsse so sein und Anfangs kann sie sich auch gar nicht vorstellen ohne ID zu leben.

Dann begegnet sie Reb und lässt sich darauf ein, ihrem bisherigen Leben zu entfliehen. Sie kommen in den Reservaten unter und finden einiges über das System heraus. Dann fehlt mir persönlich auch einfach der rote Faden. Wo soll das Ganze hinführen? Soll nun das System gestürzt werden? Sollen die Reservate einfach unabhängiger und in besseren Bedingungen leben? Eigentlich ging es denen ja gut, solange sie in Ruhe gelassen werden. Kyria sitzt ab der Hälfe des Buches auf einem Bauernhof und versucht dort Katastrophen von eingeschleusten künstlichen Seuchen zu verhindern. Sie will die Reservate schützen, aber ansonsten habe ich keine Ahnung worauf die Reihe eigentlich hinauslaufen soll.

Hinzu kommt, dass ich mich mit der zum Teil aufgesetzten "Jugendlichkeit" sehr schwer getan habe. Ich finde auch nicht, dass es die Charaktere sonderlich voranbringt. Kyria wirkt dadurch abwechselnd kindisch oder zickig. Welches Mädchen sucht sich selbst für eine riskante Flucht den Decknamen "Princess La Cabra", also in etwa "Prinzessin Zicke" aus? Und Reb, was soll an einem Typen toll sein, der nicht in der Lage ist sich Namen zu merken und deshalb alle weiblichen Wesen "Princess" nennt?

Zu Gute halten kann ich, dass es sich sehr flüssig liest und auch keine langatmigen oder langweiligen Stellen hat. Im Grunde führt schon eines zum nächsten und es passiert ständig etwas, aber es konnte mich so überhaupt nicht mitreißen...
Außerdem gibt es noch einige Hintergrundinfos zur Politik und dem System dahinter, es bleiben nur wenige Fragen offen.

Fazit
............. 

Ich sollte einfach öfter auf mein Bauchgefühl hören. Im Prinzip macht Kyria & Reb keine allzu großen Fehler. Es ist eine nicht schlecht erzählte Dystopie, die bei einigen sicher auch ankommen wird. Allerdings kann ich an dem Buch leider nichts besonderes finden...


Für mich leider nur eine Dystopie unter Vielen 
2,7 Sterne


20 Responses
  1. Reni Says:

    Also deine Rezi war jetzt ganz amüsant, besonders die 5 Punkte (stimmt!) und das Reb alle Mädchen/Frauen "Princess nennt". Ich habe mal die ersten Seiten gelesen und da wollte der Funke nicht ganz auf mich überpringen. Wenn mein SuB geschrumpft ist, werde ich mich aber mal davon überzeugen, ob es mir ähnlich gehen könnte. Ich kann dir ja nur "Dark Canopy" empfehlen. Einige der genannten Punkte sind zwar auch vertreten, aber ganz anders verpackt. Hier hat man es dann auch gleich mit einer Rebellin zu tun und mit einer jungen Frau (sie ist 19), die von Anfang an austeilt und nicht die Augen vor der Wahrheit verschließt. Solltest du mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Reni


  2. nyancore Says:

    Also Anhand deiner 5 Kriterien versteh ich das jetzt nicht. Es gibt Gruppen die rebellieren wollen und so aber dann wollen sie es nicht stürzen? Zu faul oder was ;)

    Ich find das Buch hat n super Cover aber die Story ist mal sowas von lahm :) Du anscheinend auch ;)


  3. Tina Says:

    @Reni:

    Ich hatte schon so eine Vorahnung und mich deshalb auch kurz nach Erscheinen nicht großartig für "Kyria & Reb" interessiert. Als ich dann aber doch einige überzeugende Rezis gelesen habe, wollt ichs einfach wissen :) Nun weiß ich es und den Versuch war es auf jeden Fall Wert.

    Freut mich, dass es dir gefallen hat! Irgendwie schreibe ich doch bei jeder Dystopie dasselbe und nun hab ich eine Checkliste dafür ;P Ich geb dir voll und ganz Recht, es kommt auf die Verpackung an! Es hört sich wirklich toll an, was du zu Dark Canopy sagst. Ich habe bisher bewusst immer nur das Fazit von den Rezensionen gelesen um möglichst neutral zu sein vorher. Im Moment "muss" ich noch ein geliehenes Buch lesen und dann habe ich die Qual der Wahl zwischen "Memento" und "Dark Canopy" :)

    @nyancore:

    Also es gibt immer eine Gruppe, die nicht hinter dem System steht. Aber etwas nicht zu unterstützen oder jemandem "Schaden" zufügen sind ja zwei Paar unterschiedliche Schuhe. Deshalb gibt’s den Punkt 5, mit der Rebellion.

    Bisher haben die Reservate nichts getan um ihre Position zu verbessern. Ansonsten gibt’s ja noch die Gruppe "Rebellen" in New Europe, aber die leben einfach nur ohne ID, wirklich etwas gegen das System tun sie nicht. Das meinte ich mit, ich sehe keinen roten Faden, kein Ziel. Immer nur weglaufen und sich verstecken kann ja kein Ziel sein.

    Ich kann nicht mal wirklich sagen, dass ich es besonders lahm fand (sonst hätte ich auch weniger Sterne gegeben) Es war interessant genug um es in 1,5 Tagen zu lesen. Aber ich habe Seite um Seite gelesen ohne mich großartig für das Geschriebene zu begeistern. Das war mir alles einfach zu sehr nach bekannten Mustern...

    Und allerdings: Das Cover ist wirklich fantastisch! Ebenso auch unter dem Schutzumschlag, also die gebundenen INK Ausgaben sind wirklich schön anzusehen.


  4. Danke für deine Rezi und nun kann ich ohne schlechtem Gewissen dieses Buch abhacken. Habe sowieso momentan genug an Dystopien (mir kommt vor es gibt schon zu viele ^^) und die Beschreibung von diesem Buch hat mich so und so nie wirklich begeistert.
    Aber das Cover ist schön :)


  5. Uff... gute Rezi. Da mich das Buch eh nicht sonderlich interessiert hatte passt mir das gut in den Kram ;)
    Tolle Dystopie-Checkliste, ich musste sehr lachen. Passt zur Fantasy-Jugendbuch-Checkliste, was? Man findet einfach immer genug parallelen, wenn man erst mal einige Bücher eines Genre hintereinander gelesen hat^^


  6. captain cow Says:

    Tolle Rezi, wobei ich das Buch noch etwas anders wahrgenommen habe. Ich fand es irgendwie mal erfrischender, lockerer - und richtig rebellisch, wie in anderen Dystopien wird es ja auch (noch) nicht.
    Allerdings hast du mit den 5 Punkten schon irgendwie recht. Es gibt zwar ein paar Ausnahmen, bei denen die Hauptfigur von vornherein schon gegen die Regierung ist, aber so oft kommen die dann doch nicht vor.
    Deshalb finde ich Bücher wie Ashes oder "Die Welt, wie wir sie kannten" auch so furchtbar interessant, weil sie in unserer heutigen Zeit spielen und den Zustand direkt nach der Katastrophe beschreiben, in der sich noch gar keine richtige Gesellschaft bilden konnte...


  7. Tanja Says:

    ich finde nicht, dass dieses buch so besonders toll klingt, daher überrascht mich deine rezi nicht allzu sehr xD

    für mich wird das dann wohl auch nichts sein! ;)


  8. Tina Says:

    Mich überrascht es wirklich wie wohl die Mehrheit von der Beschreibung schon nicht sonderlich angesprochen wurde. Ich glaube allein die Titelwahl hat einige Minuspunkte eingefahren, weil man es sofort mit Cassia & Co assoziiert. Wenn auch unbewusst...

    Ich bin nun umso mehr gespannt auf die zwei anderen Kandidaten "Dark Canopy" und "Memento"!


  9. Lenchen ... Says:

    Ja, das Buch hat mich noch nie angemacht, und nach deiner Rezension habe ich jetzt auch nicht das dringende Bedürfniss, daran etwas zu ändern ;)
    Man bringt es wirklich auf den ersten Blick mit Cassia & Ky in Verbindung ...


  10. Vielleicht wollte der Verlag, dass man es in Verbindung bringt - Cassia&Ky stand auf den Bestsellerlisten, ist damit gut verkäuflich. Was mehr wünscht sich ein Verlag? Immerhin springen immer wieder Verlage gerne auf fahrende Züge auf.
    Man hat wohl nicht bedacht, dass man andere Leser damit abschreckt. Oder es war egal? Wie auch immer, ich glaube nicht dass jemandem die Ähnlichkeit der Titel entgangen ist, bewusst oder unbewusst. Finde ich aber schade, solche Maschen. Erst recht wenn sich Bücher nichtmal wirklich ähneln inhaltlich.


  11. Jessi Says:

    Ich war bei dem Buch auch hin und hergerissen, habe für mich dann aber am Ende doch nur positive Punkte finden können, obwohl der Schreibstil doch etwas gewöhnungsbedürftig war.
    Ich hatte glaube 4 Punkte gegeben. Würde jetzt wahrscheinlich auch nur noch 3 1/2 vergeben.

    Schöne Rezi und wie sagt man so schön "Geschmäcker sind verschieden!"
    Liebe Grüße
    Jessi


  12. Tina Says:

    @Suppenhuehnchen:

    Hab ich mir auch schon überlegt, ob es bewusst war um sich die Ähnlichkeit der Titel zu nutzen zu machen.
    Aber wenn ich mir die Wertung bei Amazon anschaue, scheint es den meisten zu gefallen. Es gibt nicht eine 1 oder 2 Stern Bewertung. Von der Anzahl der Bewertungen hat es auch mehr Aufmerksamkeit bekommen als zum Beispiel "Du denkst, du weißt wer ich bin", das auch im Februar erschienen ist. Vom Verkaufsrang sind da auch deutliche Unterschiede, also scheint es zumindest zu funktionieren...

    @Jessi:

    Ach so unterschiedlich sind wir da ja gar nicht :) Von 2,7 zu 3,5 ist ja nicht soo weit^^ Ich kann die guten Meinungen verstehen, aber ich denke meine Erwartung liegt nach den ganzen Dystopien mittlerweile um einiges höher.

    So langsam wäre ich mal stark für Fortsetzungen, ich fange eine Reihe nach der anderen an!


  13. Jessi Says:

    Ja ich bräuchte auch mal Fortsetzungen. Ich habe hier bestimmt 20 Reihen, Trilogien und Co hier rumstehen und so langsam müssten die mal weitergeführt werden. Wenisgtens die Panem und die Arkadien Reihe sind vollständig.

    Aber die Autoren und Verlage könnten sich wirklich mal ran halten.
    LG Jessi


  14. Kathriona Says:

    Ich bin mal neugierig: Welche Dystopien haben dir denn richtig gut gefallen?
    Mich hat bei "Kyria und Reb" die Leseprobe abgehalten, da habe ich schnell gemerkt, dass der Stil nihts für mich ist.


  15. Tina Says:

    @Kathriona:

    Das ist ja das traurige, bisher fand ich nur "Angelfall" wirklich überzeugend (Panem mal ausgenommen). Divergent vielleicht noch, aber etwas dahinter.

    Danach kommen eigentlich nur Dystopien, die ich gelungen fand, aber mich nicht so fesseln und faszinieren konnten.

    Aber ich habe guten Stoff rumliegen^^ Mit Unwind, Partials, Memento und Dark Canopy. Man gibt ja die Hoffnung nie auf :)


  16. Jessi Says:

    @ Tina. Memento soll aber nicht so der Brüller sein. Mich konnte z.B. die Leseprobe gar nicht überzeugen. Irgendwie ein komischer und sehr distanzierter Stil.


  17. Tina Says:

    @Jessi:

    Genau deshalb bin ich umso gespannter wie ich damit klarkommen werde :) Da bin ich wirklich ein Verfechter von selber lesen und ausprobieren!


  18. Jessi Says:

    @Tina:
    Ja mach das denn da gehen die Meinungen mal wieder sooooooooooooooooooooooo aus einander. Bin gespannt was du dazu sagen wirst.


  19. Hey,
    eine schöne Rezension. Dark Canopy habe ich schon gelesen und ich fand es ziemlich gut, auch wenn es natürlich nicht an PANEM ranreichen kann. Ich bin gerade dabei Divergent zu lesen und finde es bis jetzt toll.
    Danke für dein Abo :D!!!

    LG


  20. Tina Says:

    @FantasyBookshelf:

    Na dann hast du ja richtig Glück mit deiner Buchauswahl im Moment!

    Nach deinen göttlichen Kommentaren auf Youtube zu dem besagtem Panem-Rezi Video bin ich auf deinen Blog gestoßen^^ Über die Kommentare kommt man irgendwie nicht auf dein Blogprofil. Ich stöber da immer sehr gerne :)


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment