Titel: Nephilim
Originaltitel: -
Autor: Gesa Schwartz
Reihe: Trilogie #1
Seiten: 602
Verlag: Lyx
Format: Kindle
ISBN: 3802584570
Preis: 11,99€
Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2011



Inhalt
...............

Nando lebt in Rom und hat ein hartes Leben, seit dem Tod seiner Eltern lebt er bei seiner Tante. Alles beginnt mit seltsamen Träumen und Eindrücken und schon bald verschwimmen die Grenzen zwischen einer unvorstellbaren magischen Welt und der tatsächlichen. Er erfährt, dass er ein Nephilim ist, ein Sohn des Teufels. In ihm schlummert eine ungeheure Macht, die Luzifer zu entfesseln sucht...

Mein Eindruck
..................................... 

Puh... Ich muss ehrlich sagen, in diesem Jahr habe ich noch kein Buch gelesen, in dem ich soetwas von überhaupt keinen Zugang gefunden habe. Weder die Charaktere, noch die Geschichte oder das Ambiente konnten mich motivieren zu lesen. Ich vermute, es liegt an dem "bildgewaltigen" Schreibstil der Autorin. Leider konnte ich dem Nichts abgewinnen, alles wird bis ins kleinste Detail beschrieben, ein einzelnes Gespräch zwischen Nando und jemand anderen hat sich auf gefühlten 20 Seiten abgespielt (als Ebook kann ich es leider nicht nachzählen). Mir wurden durch die unendlich langen Beschreibungen von Personen von Umgebungen von Gefühlen von was auch immer der komplette Lesefluss zerstört. Klar will ich wissen wo sich das Geschehen abspielt, auch in Grundzügen wie es aussieht, aber irgendetwas möchte ich mir auch noch vorstellen!

Die Idee des armen Nandos, eines Träumers, der nicht richtig mit seinem Leben als Nephilim zu Recht kommt und Schwierigkeiten hat sich in einer fremden Welt einzugliedern - ist okay. Aber das Buch war so unheimlich zäh! Jede Aufgabe, jedes Gespräch, Seiten über Seiten und Seiten und Seiten und Seiten... Ich hab kein Problem mit langen Büchern, stören tuts mich aber, wenn ich beim lesen das Gefühl habe, man könnte das Erzählte auch gut in der Hälfte rüberbringen. Das Ganze hat mich so frustriert, ich habe vollends das Interesse an der Geschichte verloren! Vielleicht wurde der Effekt durch das Ebookformat verstärkt, aber im Grunde ändert es ja nichts an den Worten.

Wenn ich mir so die anderen Rezensionen anschaue, habe ich das Gefühl, ich habe ein völlig anderes Buch gelesen. Bis zur letzten "Seite" konnte ich keinen Zugang finden, ich fand es leider auch nicht spannend, sondern es hat ehrlich gesagt an meinen Nerven gezehrt. Ich finde eine schöne und durchdachte Sprache bewundernswert und lese es unheimlich gerne (Der Name des Windes von Patrick Rothfuss z.B). Hier aber hat mir unter der Wucht von Worten, eine gut erzählt und präsentierte Geschichte gefehlt.

Fazit
.............

Dieses Buch hat einfach nicht meinen Geschmack getroffen. Ich kann mir vorstellen, dass es andere Leser mit völlig anderen Augen lesen werden oder bereits gelesen haben. Die Grundidee ist gut und hat mein Interesse geweckt überhaupt erst das Buch zu lesen, leider war's einfach nichts für mich.

2,0 Sterne
               
2 Responses
  1. Anonym Says:

    Ich habe von dieser Autorin Grim gelesen und da hat mich ebenfalls gestört, dass sie wirklich ALLES Beschreibt.


  2. Tina Says:

    Dummes Sprichwort aber: weniger ist manchmal einfach doch mehr!


Kommentar veröffentlichen

Feel free to comment